Das Erlebnisbad - Unverhofft kommt leider viel zu selten - Kojotenhöhle - Erotikgeschichten von Mike Stone

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das Erlebnisbad - Unverhofft kommt leider viel zu selten

Leseprobe
Arbeitstitel: Das Erlebnisbad - Unverhofft kommt leider viel zu selten

Das Herz schlug der Endzwanzigerin erfreulich weit hinauf in den Hals, als sie sich die Schlüssel schnappte und die Wohnung verließ. Nichts als eine dünne Schicht schwarzen Kunstleders schirmte ihren völlig nackten Körper von der Außenwelt ab. Teile des Innenlebens des Mantels berührten bei jedem Schritt ihre Brustwarzen und der Saum streifte gelegentlich ihre Pobacken. Jede noch so kleine Bewegung machte ihr bewusst, dass sie ganz und gar schutzlos wäre, wenn irgendwer an dem kurzen Mantel reißen würde. Beispielsweise ein Passant, der ihr nachsah und sich fragte, warum er den Ansatz ihrer Pobacken sehen konnte und keinen Fetzen Kleidung sonst.
Es wurde warm zwischen Beths Schenkeln, als sie auf den Gehsteig trat und dieser Fantasie noch ein wenig mehr Raum gab. Ein Windstoß würde sie nicht entblößen, aber ein Anrempler, der den Saum nach oben schob, würde ihr kleines Geheimnis sofort lüften. Der Verantwortliche würde sich dann vielleicht denken, dass eine kleine Schlampe, die nichts unter ihrem Mantel trug, es so richtig dringend brauchte. Er mochte sie einfach im Nacken packen, sie auf irgendeine Motorhaube legen und sich nur schnell die Hose aufmachen, um seinen Harten in sie hinein zu rammen …
Verdammt! Warum war die Straße praktisch menschenleer, wenn man mal einen Kerl Marke Bauarbeiter brauchte, der von Höflichkeit oder Anstand noch nie gehört hatte?

Aufgedreht und ziemlich sicher mit geröteten Wangen ging sie zu ihrem Auto. Spätabends standen ihre Chancen einfach lausig, jemanden anzutreffen, bei dem nicht der letzte Rest von Vernunft noch erfolgreich Einspruch erheben würde. Also lohnte es sich nicht, wie eine Professionelle an der Wand lehnend herumzustehen. Abgesehen mal davon, dass es eine schöne Fantasie war, aber mehr auch nicht. Außer es käme zufällig ein echtes Prachtexemplar vorbei, hieß das.
‚Reiß dich zusammen!‘, ermahnte sie sich und setzte sich in den Wagen. Sie wollte runter von ihrem völlig überdrehten Geilheitstrip. Und sich nicht noch weiter hineinsteigern. Falls ‚noch weiter‘ überhaupt möglich war …
Auf der anderen Seite war es einfach zu verlockend, sich immer wieder in die Gefilde der Fantasie zu begeben. Selbst hier im Auto war sie schließlich noch längst nicht in Sicherheit vor dem Übergriff eines lüsternen Stalkers, der sie vielleicht schon seit Stunden beobachtete und genau wusste, wie aufgedreht sie war und wie nötig sie es brauchte. Ein Stalker mit Klasse natürlich. Wie es sich für eine Rassefrau von ihrem Format gehörte …

Mit einem schwindelähnlichen Gefühl und erstaunlich beschleunigtem Atem öffnete sie den Mantel so weit, dass jeder Passant auf dem Bürgersteig und jeder Fahrer in einem entgegenkommenden Auto ihre Nacktheit darunter bemerken würde, wenn er genau hinsah. Nur für den Fall, dass vielleicht wirklich irgendwo ein schnuckeliger Stalker lauerte und sie mit einem Fernglas im Auge behielt.
Das allein würde allerdings wohl noch nicht reichen, um ihn aus der Reserve zu locken. Also was tun, um dem Fantasie-Spanner so richtig einzuheizen? Schmunzelnd und gleichzeitig über sich selbst den Kopf schüttelnd, bewies sich Beth ihre eigene Gelenkigkeit, indem sie die Knie anzog und es irgendwie schaffte, die Fußspitzen auf dem untersten Rand des Armaturenbretts abzustützen. Die Schenkel hatte sie dabei zwangsläufig weit gespreizt, denn da war ja auch noch das Lenkrad.
Aus jeder auch nur etwas erhöhten Perspektive - wie beispielsweise im Stehen nahe dem Wagen - musste ihr Unterleib nun obszön weit geöffnet wirken. Und bei genauerem Hinsehen auch sichtlich gut durchblutet und perfekt geschmiert. Gott, sie lief richtig aus vor Geilheit!





 Bittte fortsetzen! Ich will wissen, wie es weitergeht
 Klingt nicht schlecht - würd ich vielleicht lesen
 Ist ganz nett - würde ich aber wohl eher nicht lesen
 Langweilig! Ich will gar nicht wissen, wie es weitergeht
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü