Mehr über Mike Stone - Kojotenhöhle - Erotikgeschichten von Mike Stone

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Mehr über Mike Stone


Falls du an dieser Stelle eine Selbstdarstellung von Mike Stone erwartet hast: sorry.
Die kannst du jedoch in seinem Autorenprofil auf Amazon nachlesen.

Ich bin Anea Stone.
Ich kenne und begleite Mike nun schon seit mehr als 15 Jahren - in seinem Leben, auf seinem Weg als Autor und natürlich in seinem Bett (die letzte Äußerung musste ich auf Mikes ausdrücklichen Wunsch einfügen ... von wegen Meinungsfreiheit, pfff!).
Deshalb bin ich mir fast sicher, dass du meine Perspektive ebenfalls interessant finden magst.

Beschreib Mike doch mal in drei Worten - hörte ich kürzlich.
Meine Antwort darauf war: Das ist unmöglich.

Das ist es wirklich.
Er ist aufmerksam und ignorant, tolerant und intolerant, interessant, anstrengend und manchmal zum Gähnen langweilig. Gleichzeitig ist er witzig, interessiert, einfühlsam und offen für jedes Thema. Mir gehen häufig sehr wirre und verrückte Gedanken durch den Kopf und jeden Einzelnen davon kann ich mit ihm teilen. Vielleicht kann er sie nicht immer gänzlich nachvollziehen, aber er hört mir zu, fragt nach und redet mit mir darüber. In Zeiten völliger Verwirrung, wenn ich mal wieder nicht mehr klar sehen kann, gibt er mir immer neue Perspektiven und Gedankenansätze an die Hand.
Und natürlich nicht nur mir, sondern jedem, der bereit ist, sich ihm zu öffnen und ihm zuzuhören. Besonders beliebt ist seine einfühlsame Art bei Frauen. Als echter Frauenversteher, der am liebsten von Mädels umgeben über frauenspezifische Probleme plaudert, trägt er mit Stolz den Titel "Mädchen ehrenhalber".

Klingt zu perfekt?
Keine Sorge, das ändert sich gleich.
Mike ist faul, unglaublich faul. Wenn ihn Dinge nicht interessieren, kann ich ihn immer nur kurzzeitig zu Aktivitäten motivieren. Hausarbeit ist dafür ein nahezu prädestiniertes Beispiel. Ebenso alle Arbeiten, die mit unserem bisherigen Broterwerb zu tun haben. Da bin ich überwiegend eine One-Women-Show. Yay!
Es hat eine ganze Weile gedauert und ich musste über verschiedene Schatten springen und einige innere Schweinehunde unter Einsatz brutaler Waffengewalt dazu zwingen, ihm dafür nicht böse zu sein. Irgendwann aber habe ich ihn verstanden. Wenn er etwas macht, was er wirklich liebt, dann mit vollem Einsatz und unglaublicher Leidenschaft.
Das gilt vor allem fürs Schreiben und für Computerspiele ...

Da er zwar viele Ideen hat, aber keinerlei Programmiertalent oder auch nur vage Kenntnisse besitzt, hat er sich den Erotik-Geschichten zugewandt. Schreiben kann ja schließlich jeder.

Und irgendwie tut es auch jeder. Dazu fällt mir immer wieder eine Stelle aus einem Buch von  lt Joy Fielding ein. Ein bekannter Autor besucht seinen Vater im Pflegeheim. Auf dem Weg nach draußen begegnet ihm im Aufzug ein Arzt, der ihn sofort erkennt. "Ich wollte auch schon immer mal ein Buch schreiben, vielleicht später, wenn ich in Rente gehe", sagt der Arzt. Der Autor erwidert: "Ja, das verstehe ich. Ich habe auch überlegt, Chirurg zu werden, wenn ich erst einmal in Rente bin."
Irgendwie trifft diese sehr frei wiedergegebene Stelle meine Sichtweise sehr gut. Nicht jeder ist dafür geschaffen, ein Buch zu schreiben oder auch einfach nur überhaupt zu schreiben.

Mike schon.
Es wäre gelogen, wenn ich behaupten würde, mir gefiele alles, was er sich ausdenkt. Oder ich würde alles kennen, was er schon zu Papier gebracht hat.
Es gibt eben solche und solche Geschichten. Ich mag es, wenn der Wortwitz zu einem der Haupthandlungsträger wird. Außerdem stehe ich total auf ein hohes Tempo und Story drum herum. Deshalb ist es schon mehr als einmal vorgekommen, dass ich ihm ehrlich sagte: "Die Geschichte ist total schnarchig und ich will auch gar nicht wissen, wie es weitergeht."

Er hat einige Jahre gebraucht, in denen er seine Geschichten auf verschiedenen Webseiten veröffentlicht hat. Diese Zeit war für ihn sehr wichtig.
Er musste sich selbst und seinen Stil finden und er musste vor allem lernen, dass ihn nicht jeder lieb hat. Er wurde gelassener und nimmt schon längst nicht mehr alles persönlich. In dem Punkt hat er mich längst vollkommen abgehängt. Noch mal: Yay!

Lange, sehr lange, endlos lange habe ich versucht, ihn dazu zu bringen, mit seinen Geschichten Geld zu verdienen.
Er könne er sich nicht vorstellen, dass jemand dafür Geld bezahlen wolle - sagte er mir.
Freunden sagte er das Gleiche.
Es mussten viele Engelzungen ihr Leben lassen, vollkommen sinnlos, weil er auf seinem Standpunkt scheinbar eine bequeme und sehr endgültige Parkposition erreicht zu haben schien.

Da musste erst jemand kommen, den Mike noch nie persönlich getroffen, sondern vor Jahren online kennengelernt hat. Beide teilen die Leidenschaft für erotische Erzählungen. Als ob das jetzt die magische Verbindung wäre, derer es bedurft hätte ...
Ein längeres Gespräch via Skype und Mike entwickelte unglaubliche Energie und veröffentlichte innerhalb von drei Wochen seine ersten drei E-Books auf Amazon.
Ich ermutige dich schon seit Jahren und da kommt ein Online-Freund daher und ein Gespräch mit ihm ändert alles? Ehrlich jetzt?!?
Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Yay!!!
Da habe ich doch direkt gelernt, wo mein Platz hier in der Rangordnung ist. Die anstehenden "Yays" würden den Rahmen sprengen, daher spare ich mir die. Bis auf dies hier: Yay!!!!!!!
Trotzdem bin ich natürlich dankbar für den richtigen Anstoß, also: Danke Krystan.; o)

Falls du darüber nachdenkst, was du von Mike erwarten kannst, lass dir gesagt sein: alles.
Er schreibt, worauf er Lust hat. Dabei geht es mal um harten Sex, BDSM, Liebe, Leidenschaft, Romanzen, Lesben, Dreier und was dir sonst noch alles so einfällt.
Auch beim Genre probiert er gerne aus, eben wonach ihm der Sinn steht.
Er ist immer offen für Ideen und Inspirationen, einige davon habe ich ihm sogar selbst geliefert, und macht daraus seine ganz eigene Geschichte.
So wurde schon aus so manchem Porno, den ich ihm lieferte (ja, mit Handlung natürlich), eine total romantische Liebesgeschichte. Wo ich mit meinem Kopfkino blieb, war dann mein Problem.
Du kannst dich jedenfalls darauf einstellen, dass es immer wieder spannend, neu und überraschend wird.

Womit wir bei einem sehr wichtigen Thema für Mike sind. Dir, dem Leser.
Er liebt es, mit dir in Kontakt zu treten. Ob er in Form einer Bewertung von dir erfährt, wie dir seine Geschichten gefallen haben oder ob du ihm Kritik, Wünsche, Ideen und Anregungen in Form von Kommentaren übermittelst - er ist immer interessiert und freut sich über jedes einzelne Feedback.
Deshalb gibt es für dich bei jedem präsentierten E-Book und ebenso bei allen Leseproben aus laufenden Projekten, die es hier immer mal wieder geben wird, ein eigenes Kommentarfeld.
Egal was dir zu einer Geschichte einfällt oder was du dir vielleicht von einer Fortsetzungsstory erhoffst, schreib es ihm.
Belohne ihn mit Rezensionen und / oder Bewertungen auf Amazon, folge ihm auf Twitter oder bring dich auf seiner Facebook-Seite ein. Der Kontakt zu seinen Lesern ist für ihn unglaublich wichtig, inspirierend und vor allem sehr motivierend.
Du erinnerst dich, Motivation ist das Gebiet, auf dem ich offensichtlich noch sehr viel Luft nach oben habe. Was ich nicht als Fehler tituliert wissen möchte, ich bevorzuge eindeutig den Begriff: Defizit!
Also bitte: Hilf mir!


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü